Homerent.de Blog: Mit Unternehmungstipps für Ihre nächste Reise

Entdecken Sie gemeinsam mit uns besondere Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Locations, Restaurants, Ausflugstipps und vieles weitere, um eine unvergessliche Reise mit vielen großartigen Höhepunkten zu erleben!

Schokoladenmuseum Köln

Schokoladenmuseum Köln

Ausflugsziel im Rheinauhafen Köln für die ganze Familie

Es gibt sie in sahniger Vollmilch, edler Zartbitter und vanilliger Weißer Variante – die sündhaft süße und oftmals kalorienhaltige Nascherei Schokolade. Die Deutschen lieben sie wie keine andere Süßigkeit, denn es wird ihr nachgesagt, uns Menschen glücklich machen zu können. Und das lassen wir uns natürlich nicht zweimal sagen. Manche schlingen sie vor Gier herunter andere genießen es, wenn ein Stück Schokolade langsam auf der Zunge schmilzt und sich die kakaohaltige Süßware im Mundraum verteilt. Mittlerweile gehört sie wie selbstverständlich zu unserem alltäglichen Leben und allzu oft ist sie Teil unserer regelmäßigen Ernährung. Dass dies jedoch nicht immer so war, zeigt das Schokoladenmuseum im Kölner Rheinauhafen. Nachdem Dr. Hans Imhoff seine erfolgreiche Schokoladenfabrik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eröffnet hatte, folgte 1993 auf seinen Wunsch hin für unglaubliche 53 Millionen Deutsche Mark der Bau des Schokoladenmuseums am linken Rheinufer Kölns. Seitdem wird der Familienbetrieb regelmäßig erweitert und mit Leidenschaft geführt. Mittlerweile schon in zweiter Generation. Unzählige internationale Touristen besuchen jedes Jahr das populäre Schokoladenmuseum am Rhein. Auch ich war schon mehrfach dort, weil es immer wieder Neues zu entdecken und Köstliches zu Probieren gibt.

Weiterlesen
1019 Aufrufe

Ausflugsziel Discovery Center Continium Niederlande

Ausflugsziel Discovery Center Continium Niederlande

Entdeckermuseum Continium Kerkrade

Es ist Silvestermorgen. Für mich ein Tag wie jeder andere, doch es scheint mir, als verbinde die Mehrzahl meiner Mitmenschen den Jahreswechsel als mit hohen Erwartungen und Hoffnungen verbundenes Großereignis, das es alljährlich ausgiebig zu feiern gilt. Mein Freund und ich nutzen die Aufregung der anderen Kölner zu unserem Vorteil und beschließen, während alle anderen noch ausgiebig schlafen, um die Nacht munter zu überstehen, einen Tagesausflug ins niederländische Kerkrade direkt an der Grenze zu Holland zu unternehmen. Wir erreichen unser Ziel unter einer Stunde bei strahlend blauem Himmel. Es ist mein zweiter Ausflug nach Kerkrade. Wie Sie in meinem Blog nachlesen können, war ich schon im Sommer zu Besuch in dem wirklich wundervollen Gaiazoo, den ich auch an dieser Stelle abermals empfehlen möchte. Doch heute konzentrieren wir uns voll und ganz auf das Discovery Centre Continium. Eigentlich hatte ich schon längst hierher gewollt, doch es ist nicht immer allzu leicht, eine Begleitung zu finden, die sich überzeugen lässt. Heute war es endlich soweit. Neben wenigen anderen erreichen wir den kostenfreien Parkplatz direkt am Museumsplein. Kaum vorstellbar für niederländische Verhältnisse, aber Sie zahlen hier tatsächlich keine Parkgebühren. Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, können Sie direkt an der Endstation vom Continium aussteigen. Nun aber wollen wir bei der winterlichen Kälte schnell in das moderne Museum. Zu dem Museumskomplex gehören übrigens noch das „Columbus Earth Theater“ (das ich an einem anderen Tag definitiv noch besuchen muss!) und das Kunstmuseum „Cube“. Allerdings haben die Türen heute nur bis 16.00 Uhr geöffnet. Da möchten wir ausreichend Zeit für den Besuch des Entdeckermuseums haben. Letztendlich verbringen wir mehr als 3 Stunden im Continium. Für 12 € pro Person kaufen wir unsere Tickets und erhalten einen Ausstellungsplan. Kinder bis 3 Jahren sind kostenfrei und wer seinen Besuch frühzeitig plant, zahlt online pro Ticket nur 11 €. Ansonsten sollten Sie wissen, dass das Museum immer dienstags bis sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet hat (Sonderregelungen gibt es für Feier- und Ferientage).

Weiterlesen
1091 Aufrufe

Städtereise: Römisch-Germanisches Museum Köln

Städtereise: Römisch-Germanisches Museum Köln

Wir reisen zurück zur Entstehungsgeschichte Kölns mit einem Besuch des Römisch-Germanischen Museums

Unsere Stadt am Rhein, die besondere Bekanntheit durch ihren gotischen Kölner Dom samt jahrhundertewährender Entstehungsgeschichte und ihre Feierfreude zur Fünften Jahreszeit erlangt hat, gehört zu den ältesten deutschen Städten und hat eine römische Vergangenheit vorzuweisen. Schon 19 Jahre vor Christi beginnt die Historie der heutigen Rheinmetropole mit der Gründung des Oppidum Ubiorum unter dem Feldherrn und späteren Statthalter Marcus Vipsanius Agrippa. Als Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA) entwickelte sich das einstige Legionslager zur Hauptstadt der römischen Provinz Germania inferior. Bis die Franken über CCAA einbrachen, blieben die Römer das vorherrschende Volk. Kaum vorstellbar, wenn ich heute durch die Straßen wandere und versuche, mir vor Augen zu führen, wie hier auch einst die Römer auf- und abgingen. Zwischen den modernen Häusern erinnern nämlich nur noch wenige Überbleibsel an die Stadtgründer und ihr Leben am Rhein. Um einen besseren Eindruck zu gewinnen, besuche ich daher heute das Römisch-Germanische Museum an der Domplatte am Roncalli-Platz. Leider habe ich zuvor nicht auf die Öffnungszeiten geachtet. Das Museum hat nämlich nur bis 17 Uhr geöffnet. Also habe ich nun noch eine gute Stunde Zeit, in die römisch-germanische Geschichte einzutauchen. Ich gebe schnell meine übergroße Handtasche an der Garderobe ab und stehe schon vor der ersten Vitrine. Ausgestellt mit Gläsern und Gefäßen aus römischer Zeit. Doch bevor ich mich zulange an den Kleinigkeiten aufhalte, möchte ich erst das große Ganze genauestens begutachten. Ich stehe auf einer der untersten Stufen im mittleren Treppenhaus und erblicke einen überdimensionalen Grabbau.

Weiterlesen
1002 Aufrufe

Besuch auf Burg Altena

Besuch auf Burg Altena

Burg Altena und Deutsches Drahtmuseum

Mitten im Sauerland in einer Kleinstadt im Märkischen Kreis liegt die zauberhafte Burg Altena oben auf einem Berg. Das davor liegende Städtchen beheimatet auf einer Fläche von 44,42 qkm 17.375 Einwohner. In seiner Nachbarschaft liegen die Gemeinden Iserlohn, Werdohl, Lüdenscheid, Neuenrade, Schalksmühle und Hemer. Der Ort, in dem wir auch 4 liebevoll und sehr individuell eingerichtete Ferienwohnungen vermieten. Gemeinsam mit der Burg entstand Altena im 12. Jahrhundert. Die Festung selbst ließen die Grafen von Berg errichten. Im Jahre 1367 erhielt die Stadt vom Grafen Engelbert III von der Mark die Freiheitsrechte und seit dem Ende des 18. Jahrhunderts darf Altena den Stadttitel führen, auch wenn sie keine Stadtrechte innehat. Mittlerweile gehört der Ort zum Regierungsbezirk Arnsberg und ist bekannt als Drahtzieherstadt an der Lenne. Neben einer schönen Landschaft hat Altena weitaus mehr zu bieten: wie ein kleines, feines und sehr stilvolles Kino. In den Sälen finden nur einige wenige Besucher Platz. Leckere Snacks und Getränke werden direkt an den gemütlichen Sesseln serviert. Im Vergleich zu den sonst riesigen und überfüllten Großkinos ist dieses Lichtspielhaus ein wahrer Geheimtipp für einen gemütlichen und ruhigen Abend mit einem tollen Spielfilm.

Weiterlesen
959 Aufrufe

SCSocial Stream

JFBConnect not found. Please reinstall.