Homerent.de Blog: Mit Unternehmungstipps für Ihre nächste Reise

Entdecken Sie gemeinsam mit uns besondere Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Locations, Restaurants, Ausflugstipps und vieles weitere, um eine unvergessliche Reise mit vielen großartigen Höhepunkten zu erleben!

Kölner Dom: Wahrzeichen des Rheinlandes

Kölner Dom: Wahrzeichen des Rheinlandes

Zu Besuch im Kölner Dom

Die Rheinmetropole Köln ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel, sondern kann auch mit der meist besuchten Sehenswürdigkeit, dem Kölner Dom, auftrumpfen. Knapp 20.000 Besucher zählt der sakrale Bau täglich. Das mag wohl auch an seiner imposanten Höhe von 157,38 m liegen, denn damit gilt der Kölner Dom als das europaweit zweithöchste Kirchengebäude. Die römisch-katholische Hohe Domkirche Sankt Petrus (der eigentliche Name der Kathedrale) wurde im Jahre 1996 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Es ist kaum zu glauben, dass die Kölner gut 630 Jahre benötigten, um den im 13. Jahrhundert begonnen Bau ihres imposanten Gotteshauses zu vollenden. Es wird vermutet, dass an selbiger Stelle schon zur Römerzeit ein Kirchenhaus gestanden haben soll. Darauf weisen jedenfalls Ausgrabungsfunde hin. Später folgte die Errichtung des Alten Doms, dem Holdebold-Dom, der 873 geweiht wurde. Nachdem allerdings der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel von seiner Mailandreise im Jahre 1164 ein Geschenk des Kaisers Friedrich I. mit nach Köln brachte, nämlich die Reliquien der Heiligen Drei Könige, reichte fortan der einstige Dom nicht mehr aus, denn von nun an reisten mehr und mehr gläubige Pilger in die Stadt am Rhein, um die Gebeine der Heiligen anzubeten.

Weiterlesen
588 Aufrufe

Mit der Kölner Seilbahn über den Rhein

Mit der Kölner Seilbahn über den Rhein

Eine Fahrt in den Gondeln der Kölner Seilbahn

Die Kölner Seilbahn ist nicht nur die erste über einen Fluss führende Seilschwebebahn in Europa, sondern gilt nach gut 6 Jahrzehnten Bestehens mittlerweile als architektonisches Urgestein Kölns. Einst wurde die Seilschwebebahn als zusätzliches Transportmittel zur Bundesgartenschau im Jahre 1957 eröffnet. Tatsächlich zählte die Bahn zu dieser Großveranstaltung rund 1,35 Millionen Fahrgäste, die den Rhein auf die damals noch außergewöhnliche Art und Weise überqueren wollten. In den 50 Kabinen fanden jeweils bis zu 4 Personen Platz. Zwei 33 bis 35 Tonnen schwere Pendelstützen verbanden die 685 m langen und 26,5 m hohen Seile. Die ursprüngliche Betriebsdauer sollte eigentlich nur 5 Jahre betragen, doch aufgrund des großen Erfolges wurde nach mehreren Diskussionen die Überlebensdauer der Seilbahn immer wieder verlängert. Bis der geplante Brückenbau anstand und eine Lösung gefunden werden mussten, denn die Pfeiler der Seilbahn waren dem Bau im Weg. Es gab keine andere Möglichkeit, als die Pendelstützen zu demontieren und diese in den 60er Jahren um einige Meter versetzt wieder zu errichten. Dadurch erreichte die Länge der Strecke 935 m. Fortan gab es 400 Kabinen, die pro Stunde 1.600 Personen transportieren konnten und noch immer können. Seit der BUGA zählte die Kölner Seilbahn knapp 20 Millionen Fahrgäste und wurde sogar mit dem Mercurius-Preis des Kölner Verkehrsvereins ausgezeichnet.

Weiterlesen
665 Aufrufe

Schokoladenmuseum Köln

Schokoladenmuseum Köln

Ausflugsziel im Rheinauhafen Köln für die ganze Familie

Es gibt sie in sahniger Vollmilch, edler Zartbitter und vanilliger Weißer Variante – die sündhaft süße und oftmals kalorienhaltige Nascherei Schokolade. Die Deutschen lieben sie wie keine andere Süßigkeit, denn es wird ihr nachgesagt, uns Menschen glücklich machen zu können. Und das lassen wir uns natürlich nicht zweimal sagen. Manche schlingen sie vor Gier herunter andere genießen es, wenn ein Stück Schokolade langsam auf der Zunge schmilzt und sich die kakaohaltige Süßware im Mundraum verteilt. Mittlerweile gehört sie wie selbstverständlich zu unserem alltäglichen Leben und allzu oft ist sie Teil unserer regelmäßigen Ernährung. Dass dies jedoch nicht immer so war, zeigt das Schokoladenmuseum im Kölner Rheinauhafen. Nachdem Dr. Hans Imhoff seine erfolgreiche Schokoladenfabrik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eröffnet hatte, folgte 1993 auf seinen Wunsch hin für unglaubliche 53 Millionen Deutsche Mark der Bau des Schokoladenmuseums am linken Rheinufer Kölns. Seitdem wird der Familienbetrieb regelmäßig erweitert und mit Leidenschaft geführt. Mittlerweile schon in zweiter Generation. Unzählige internationale Touristen besuchen jedes Jahr das populäre Schokoladenmuseum am Rhein. Auch ich war schon mehrfach dort, weil es immer wieder Neues zu entdecken und Köstliches zu Probieren gibt.

Weiterlesen
1017 Aufrufe

Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum Köln

Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum Köln

Hafenweihnacht Köln Rheinauhafen

Selten war ich bisher in einer Stadt zu Besuch, wo sich die Weihnachtsmärkte so unterschieden wie in unserer schönen Domstadt Köln. Jeder Veranstalter hat sein ganz eigenes Konzept, das sich mal mehr, mal weniger von den anderen unterscheidet. Im Stadtgarten in Ehrenfeld erwarten Sie viele selbst gemachte individuelle Produkte, die sich wunderbar auch als Weihnachtsgeschenke eignen. In der Altstadt reicht die Heimat der Heinzel über den Alter Markt sowie den Heumarkt. Mit unzähligen kleinen Dekofiguren der Heinzel, den verschiedenen Gässchen und der Eislaufbahn hat der Weihnachtsmarkt seinen ganz eigenen Charme. Und das Nikolausdorf lässt auf die Adventszeit befristet am Rudolfplatz gleich ein kleines eigenes Örtchen mitten in der Stadt aus Fachwerkhäusern samt Kapelle entstehen, während es in der Christmas Avenue funkelt und in grellen Farben strahlt. So hat auch der Hafenweihnachtsmarkt am Kölner Schokoladenmuseum seinen ganz eigenen ausgeklügelten Plan und präsentiert eine maritime Variante mit Seeräubern und viel Fisch. Erst vor kurzem schrieb das Magazin Focus „Wenn der Weihnachtsmann aussieht wie Käptn Iglo und statt des Bratwurst-Odeurs vor allem ein Fisch-Duft durch die Lüfte weht, ist man in Kölns Hafenweihnachtsmarkt eingelaufen.“ Vor allem die Lage direkt am Fluss mit unvergleichlichem Panoramablick auf die rechte Rheinseite Kölns, der sich insbesondere bei Einbruch der Dunkelheit lohnt, wenn am gegenüberliegenden Ufer die vielen Lichter erstrahlen und sich im Rhein widerspiegeln, ist einmalig und einen Besuch wert. Ebenso genieße ich hier immer wieder die Außenlage abseits der Fußgängerzone. Hier am Rhein kehrt Ruhe ein. Auch wenn es nur die innerliche ist.

Weiterlesen
775 Aufrufe

Weihnachtsmarkt am Kölner Neumarkt

Weihnachtsmarkt am Kölner Neumarkt

Markt der Engel am Neumarkt Köln

Es war einst ein Engel, der die frohe Botschaft Maria verkündete und damit ein neues Zeitalter einleitete. Ebenso große Bedeutung wird dem Himmelswesen auch auf dem Markt der Engel, dem Weihnachtsmarkt am Kölner Neumarkt, geschenkt. Inmitten der trubeligen Innenstadt an der vielbesuchten Schildergasse liegt dieser einzigartige Weihnachtsmarkt. Es ist schwer vorstellbar, doch trotz des umringenden Verkehrs durch PKW, Busse und Bahnen wirkt es, als schreite der Passant, sobald er / sie den Torbogen passiert hat, in eine andere entschleunigte Welt. Die Besucher besinnen sich wieder auf sich selbst und die umliegenden Büdchen. Alle Stände sind in einheitlichem Weiß oder Rotbraun gehalten und mit Lichtergirlanden sowie an den Fronten mit verschiedenen Holzfiguren dekoriert. Es ist wohl ein leichter Tick, aber ich drehe meine Runden ausschließlich im Uhrzeigersinn, sodass ich nach wenigen Schritten vor einem übergroßen Nussknacker stehe und ihm in seine dunklen Augen schaue. Ob er mich wohl reinlässt, denn ebenjener bewacht den auf vielen weiteren Märkten wiederzufindenden Käthe-Wohlfahrt-Stand mit den detailreichen und in diversen Wohnzimmern anzutreffenden Weihnachtsfiguren und –dekorationen. Ich kann seinem Blick nicht lange standhalten, wende mich ab und entdecke nun an den über mir hervorragenden Ästen der Bäume unzählige, gar eintausend, leuchtende weiße gezackte Himmelskörper, die den Sternenhimmel zum Markt der Engel bilden. Bei Dämmerung vermutlich noch weitaus eindrucksvoller als in diesem Moment. Regelmäßig dürfen Sie sich auch als Besucher auf die auf die Erde abgesandten himmlischen Gastgeber freuen, die ihre Gäste herzlich begrüßen. Zu ihnen zählen auf Stelzen schreitende Engel mit riesigen Flügeln sowie auch die kleineren Versionen, die Ihnen gerne bei der Orientierung auf dem Markt behilflich sind. Zusätzlich erblicken Sie, wenn Sie im richtigen Moment am Neumarkt sind, einige weitere sonst selten gesehene Figuren, wie die auf einem Einhorn reitende Schneekönigin in Begleitung von Uhu und Eichhörnchen oder auch Amazonen und Edelelfen. Weitere Fabelwesen durchschreiten auf Stelzen in auffälligem Gewand die Gassen des Weihnachtsmarktes. Kinder freuen sich vermutlich jedoch am meisten auf den Besuch des Nikolauses, der an seinem Namenstag sogar einige kleine Geschenke dabei hat, die auf dem Markt der Engel verlost werden. Neben den einladenden Ständen gibt es also auch einige außergewöhnliche Figuren zu bewundern.

Weiterlesen
854 Aufrufe

Nikolausdorf am Rudolfplatz Köln

Nikolausdorf am Rudolfplatz Köln

Weihnachtsmarkt Nikolausdorf Köln

Es liegt der vierte Advent vor uns. Nur noch wenige Tage bis zum Heiligen Abend. Viele bekommen Panik, weil sie noch immer auf der Suche nach dem richtigen Geschenk für ihre Liebsten sind. Dabei vergessen die meisten, dass gerade die Adventszeit dazu dient, sich auf sich selbst zu besinnen und die Tage gemütlich mit den Liebsten zu verbringen. Viele Weihnachtsmärkte verbreiten die gleiche Hektik, die in den Fußgängerzonen herrscht, doch das Nikolausdorf am Rudolfplatz ist da eine große Ausnahme. In der von gestressten umherhetzenden Menschen geprägten Zeit wirkt es beruhigend und wie der ideale Ort, um zur Ruhe zu kommen. Ich bin immer wieder gerne hier in diesem urigen Dörfchen, in dem sich massive liebevoll dekorierte Fachwerkhäuschen aneinanderreihen. Von beiden Seiten können Sie einen Torbogen durchschreiten, der Ihnen den Zutritt zum Nikolausdorf gewährt. Direkt am Rudolfplatz vor dem Hahnentor, das eine unvergleichliche Kulisse bietet. Die Häuser sind stilvoll geschmückt mit Tannengirlanden und stimmungsvoll leuchtenden Lämpchen. Die Hauptfarben der Buden und Häuschen sind Rot, Grün sowie Gold. Zu allererst sticht mir am Eingang der singende FC-Köln-Elch ins Auge, der stolz die Hymne seines Fußballclubs anstimmt. Direkt dahinter gibt es schon leckere wärmende Heißgetränke aus Porzellanstiefeln, die Sie direkt am Tresen, den aufgestellten Tischen oder in der Hütte im Warmen genießen können. Ich entscheide mich für Innen, denn so ausgefuchst wie ich bin, kann ich hier nach meinem langen Einkaufsbummel, auf einer der Bänke Platz nehmen. Meine Oma, die mich begleitet, ist vollkommen fasziniert vom Markt und den Glühweintassen. Jede enthält als Aufdruck eines der Kölschen Grundgesetze. Grund genug für Sie, den Becher als Erinnerung mit nach Hause zu nehmen.

Weiterlesen
950 Aufrufe

Christmas Avenue: Schwulen- und Lesbenweihnachtsmarkt Köln

Christmas Avenue: Schwulen- und Lesbenweihnachtsmarkt Köln

Christmas Avenue – Weihnachtsmarkt Köln

Als Großstadt am Rhein gibt es natürlich auch in Köln viele verschiedene Weihnachtsmärkte. Im Zentrum genauso wie in den verschiedenen Veedeln und Außenbezirken. Doch trotz aller Verschiedenheit allein in Dekoration und Angebot, ist wohl keiner der Märkte so speziell wie der Schwulen- und Lesbenmarkt an der Schaafenstraße in der Nähe des Rudolfplatzes. Ein wenig abseits von den restlichen Veranstaltern lädt die Szene Jung und Alt, Hetero und Homo – eigentlich jeden ein, der gerne eine friedliche und gesellige Adventszeit gemeinsam bei einem Glühwein oder heißen Cocktail genießen möchte. In 2016 jährt sich die Christmas Avenue zum fünften Mal und erfreut sich immer größer werdender Bekanntheit und neuer Besucher. Auch wenn die Anzahl an Ständen eher klein ausfällt, so ist das Bühnenprogramm umso größer und nahezu einzigartig hier in Köln. Zu den Stars der Szene gesellen sich auch bekannte Kölner Künstler wie Kasalla und weitere Musiker. Es erwartet Sie also ein buntes Angebot aus schrillen Bühnenfiguren, großen Gesangstalenten und Rampensäuen, die das Publikum mitreißen. Allabendlich wird ein anderer Showact ab 19.00 Uhr geboten. Von dem Trio „Die drei Liköre“ über „Sophie Russel“, „Ela Querfeld“ und „Jona Davis“ über „2TheUniverse“. Das Unterhaltungsprogramm ist nicht nur vielseitig, sondern auch Hauptgrund für den Ansturm am Abend. Gestern sangen Männlein und Weiblein gemeinsam mit der bezaubernden Künstlerin das mitreißende Lied „Schlampe“ mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Natürlich sollten Sie beim Besuch der Kölner Christmas Avenue nicht vor dieser Art Show zurückschrecken und sich auf die teilweise freizügigen und aufgetakelten Künstler sowie ihre direkten und wortgewandten Texte einlassen. Publikum und Gastgeber sind wohl nirgendwo anders so offen und kontaktfreudig wie in der Christmas Avenue. Hier sollte sich jeder schnell willkommen und akzeptiert fühlen. Mit einem roten oder weißen Glühwein lässt es sich nicht nur wunderbar anstoßen, sondern auch gut schunkeln. Montags dürfen sich die Besucher sogar ihre Lieblingsweihnachtssongs wünschen. Ein Grund mehr, freudig und inbrünstig mitzugrölen. Neben musikalischen Acts gehört auch die Avenue Arena mit zum Programm. Hier gilt es, sich mutig Aufgaben zu stellen und diese bestenfalls erfolgreich zu lösen. Auf die Teilnehmer warten sogar besondere Gewinne. Wie auch bei dem sonntäglichen Bitchy Bingo mit Pam Pengco. Es gilt, knifflige Quizfragen zu lösen und sein bestes beim Schnapsaoke zu geben. Ein großer Spaß für Teilnehmer und Zuschauer.

Weiterlesen
921 Aufrufe

Weihnachtsmarkt Alter Markt Köln

Weihnachtsmarkt Alter Markt Köln

 

Heimat der Heinzel – Weihnachtsmarkt in Kölner Altstadt

Es ist Ende November und schon seit mehr als einer Woche laden die Kölner Weihnachtsmärkte wieder zu Glühwein, vielen Leckereien und einem stimmungsvoll adventlichen Abend. In der Altstadt am Alter Markt und Heumarkt erwartet Sie nicht nur der größte Kölner Weihnachtsmarkt, sondern meines Erachtens auch der schönste. Schon ab 1820 wurde in der Altstadt der Nikolaimarkt veranstaltet, bis zum Jahre 1885, als aufgrund der enormen Größe und Lautstärke ein Verbot seitens der Stadt ausgesprochen wurde. Erst seit 1977 findet am Alter Markt alljährlich wieder ein Weihnachtsmarkt statt. Die sonst eher scheuen Heinzelmännchen setzen nur zur Adventszeit mit ausgestreckter Brust ihre Altstadt stolz in Szene. Sobald Sie eins der beiden Markttore durchschreiten, befinden Sie sich in der bezaubernden Welt der Heinzelmännchen. Viele liebevoll dekorierte Holzhäuschen präsentieren ihre handgemachten Waren. Unterteilt und benannt werden die Gässchen nach Themen, wie die Spielzeuggasse. Und wer regelmäßig einen näheren Blick nach oben oder zur Seite wagt, entdeckt die kleinwüchsigen Gastgeber, die sich sehr über Ihren Besuch freuen. Insbesondere zum Einbruch der Dunkelheit wird es auf dem Markt sehr stimmungsvoll dank der vielen warmen Lichter, die die Gassen und Häuschen ausleuchten. Ein Großteil der hölzernen Büdchen ist liebevoll dekoriert mit Naturmaterialien, wie Tannenzweigen und Tier- sowie Heinzelmännchenfiguren. Auch die Aussteller sind dem Markt entsprechend gekleidet. Wer den Weihnachtsmarkt zur rechten Zeit besucht, darf sich nicht nur auf adventliche Musik aus den Lautsprechern freuen, sondern auch auf live gespielte Blasmusik am Jan-von-Werth-Denkmal. Ich durfte letztes Jahr bei einem der Kurzkonzerte dabei sein. Plötzlich wurden alle Besucher ruhig und lauschten in Ruhe den klassischen Weihnachtsliedern. Neben der Blaskapelle treten auch regelmäßig andere Musiker auf und sorgen für die perfekte Stimmung, während die Besucher in geselliger Runde an den Schankhäusern wärmenden Glühwein genießen.

Weiterlesen
1094 Aufrufe

Städtereise: Römisch-Germanisches Museum Köln

Städtereise: Römisch-Germanisches Museum Köln

Wir reisen zurück zur Entstehungsgeschichte Kölns mit einem Besuch des Römisch-Germanischen Museums

Unsere Stadt am Rhein, die besondere Bekanntheit durch ihren gotischen Kölner Dom samt jahrhundertewährender Entstehungsgeschichte und ihre Feierfreude zur Fünften Jahreszeit erlangt hat, gehört zu den ältesten deutschen Städten und hat eine römische Vergangenheit vorzuweisen. Schon 19 Jahre vor Christi beginnt die Historie der heutigen Rheinmetropole mit der Gründung des Oppidum Ubiorum unter dem Feldherrn und späteren Statthalter Marcus Vipsanius Agrippa. Als Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA) entwickelte sich das einstige Legionslager zur Hauptstadt der römischen Provinz Germania inferior. Bis die Franken über CCAA einbrachen, blieben die Römer das vorherrschende Volk. Kaum vorstellbar, wenn ich heute durch die Straßen wandere und versuche, mir vor Augen zu führen, wie hier auch einst die Römer auf- und abgingen. Zwischen den modernen Häusern erinnern nämlich nur noch wenige Überbleibsel an die Stadtgründer und ihr Leben am Rhein. Um einen besseren Eindruck zu gewinnen, besuche ich daher heute das Römisch-Germanische Museum an der Domplatte am Roncalli-Platz. Leider habe ich zuvor nicht auf die Öffnungszeiten geachtet. Das Museum hat nämlich nur bis 17 Uhr geöffnet. Also habe ich nun noch eine gute Stunde Zeit, in die römisch-germanische Geschichte einzutauchen. Ich gebe schnell meine übergroße Handtasche an der Garderobe ab und stehe schon vor der ersten Vitrine. Ausgestellt mit Gläsern und Gefäßen aus römischer Zeit. Doch bevor ich mich zulange an den Kleinigkeiten aufhalte, möchte ich erst das große Ganze genauestens begutachten. Ich stehe auf einer der untersten Stufen im mittleren Treppenhaus und erblicke einen überdimensionalen Grabbau.

Weiterlesen
996 Aufrufe

Urlaub in Köln - Kultur und Menschen

Urlaub in Köln - Kultur und Menschen

 

Kölsch lernen für die Reise nach Köln

Wir reisen rund um die Welt und lernen fremde Kulturen, Sprachen, Traditionen und Gerichte kennen. In Italien freuen wir uns auf das dolce vita, die Spanier entzücken uns mit ihrem Temperament, die Portugiesen stimmen uns nachdenklich mit ihren Fado-Gesängen und die Briten überraschen uns immer wieder mit skurrilen Outfits. Doch nicht nur international erwarten uns große Unterschiede im Urlaub. Jeder Ort, jede Stadt hat ihre Eigenarten. Und Köln hat einige mehr. Bevor Sie also wohl verdient in Ihren Urlaub in die Rheinmetropole starten, möchte ich Sie vorab noch gerne auf einige Bräuche und Besonderheiten hinweisen. Machen Sie sich bereit für ein munteres und feierwütiges Völkchen in einer der ältesten, durch Römer erbauten deutschen Städte.

Markiert in:
Weiterlesen
980 Aufrufe

SCSocial Stream

JFBConnect not found. Please reinstall.