Homerent.de Blog: Mit Unternehmungstipps für Ihre nächste Reise

Entdecken Sie gemeinsam mit uns besondere Veranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Locations, Restaurants, Ausflugstipps und vieles weitere, um eine unvergessliche Reise mit vielen großartigen Höhepunkten zu erleben!

Besuch des Aachener Doms

aachener-dom3

Unternehmen Sie eine Städtereise nach Aachen und besuchen Sie die Marienkirche

Er gilt wohl als der bedeutendste Bau der städtischen Geschichte: Der Aachener Dom. Auf dem Weg in die Carolus Therme legen wir einen Stopp in der Innenstadt, um dieses architektonische Meisterwerk zur besuchen. Überraschender Weise ist an diesem Montag Nachmittag kaum Betrieb in der Fußgängerzone und auch wenige Touristen treffen wir an. So haben wir das Gotteshaus nahezu für uns allein. Natürlich sind wir als Kölner kirchliche Prachtbauten gewohnt, doch der Aachener Dom hat meines Erachtens seinen ganz eigenen Charme. Man wird bei Betreten der Marienkirche nicht direkt erschlagen, sondern fühlt sich zugleich sehr wohl. Sofort strömen unzählige Impressionen auf einen ein. Mir hat es besonders das Deckenmosaik angetan. Aber auch der große Leuchter ist traumhaft schön. Kaum zu glauben, dass der Grundstein solch eindrucksvoller Architektur schon um 796 im Auftrag von Karl dem Großen gelegt wurde und der Bau nur wenige Jahre später seine Vollendung fand. Im Zentrum seines Reiches ließ der damalige König Kirche und Palast (heutiges Rathaus) bauen. Die Marienkirche sollte zum Abbild des vollkommenen Jerusalems werden. Und zwar mitunter aus der Antike stammendem Baumaterial. Gotteshaus und der bis heute erhaltene Thron Karls des Großen nahmen sich den Tempel Salomos zum Vorbild. Demnach führen 6 Stufen zu dem überraschend schlicht wirkenden Stuhl, auf dem zwischen 936 und 1531 mehr als 30 römisch-deutsche Könige nach ihrer Krönung im Altarraum als legitimer Nachfolger Karls des Großen Platz nahmen.

Weiterlesen
359 Aufrufe
0 Kommentare

Freizeitpark Phantasialand in Brühl

Freizeitpark Phantasialand in Brühl

Zu Besuch im Phantasialand

„Steel Dragon“, „Tower of Terror“ oder auch „Sky Scream“ sind nur einige wenige Namen der unzähligen Attraktionen der vielen verschiedenen weltweit aktiven Freizeitparks. Für eine Großzahl der Besucher eines Vergnügungsparks ist es wohl weit mehr als nur ein reiner Zeitvertreib. Unzählige moderne Fahrgeschäfte, Shows und Schauplätze sorgen dafür, dass wir uns als Gäste wie Kinder fühlen, die auf einem riesigen Abenteuerspielplatz ausgesetzt werden. In den letzten Jahren habe ich jedoch immer seltener eine der vielen Vergnügungsstätten besucht. Man vergisst schnell, dass die einen durchrüttelnden und Adrenalin hervorrufenden Attraktionen großartige Glücksgefühle hervorrufen. Das wird mir bei meinem erstmaligen Besuch des Phantasialandes in Brühl klar, den ich gemeinsam mit unserem Team im Winter besuche. Der mittlerweile in die 6 Themenbereiche Berlin, Mexico, Deep in Africa, Chinatown, Fantasy und Mystery unterteilte Freizeitpark wurde schon im April 1967 von Richard Schmidt und Gottlieb Löffelhardt in einem ehemaligen Braunkohle-Tagebau in Brühl ursprünglich als Märchenwald mit See und Attraktionen wie einer Oldtimerfahrt und einer Westerneisenbahn eröffnet. Somit gilt das Phantasialand als einer der europaweit ältesten Freizeitparks, der immer wieder erweitert und modernisiert wird. Heute misst die Fläche 28 Hektar und begeisterte beispielsweise im Jahr 2015 knapp 1,9 Millionen Besucher. Wem ein einzelner Tag nicht reicht, kann sich sogar in einem der zwei Themenhotels einbuchen und das Vergnügen auch am Folgetag noch erleben. Im Vergleich zu vielen anderen Parks ist das Phantasialand nicht nur von Ende März bis November geöffnet, sondern bietet in einigen Wochen im Winter ein eigenes Showprogramm. Bei angemessenem Wetter sind sogar einige der großen Attraktionen geöffnet.

Weiterlesen
920 Aufrufe
0 Kommentare

SCSocial Stream

JFBConnect not found. Please reinstall.